Büro Xanten           02801 9836778


▐ ≡ 

Kanzlei Dortmund 

Direktkontakt 

0231 422100


Benninghofer Str. 161

44269 Dortmund

 

RA.Lamottke@t-online.de




 


 

 

 

 

 


 

       Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort Dortmund 

 Verkehrsrecht      Unfallflucht Dortmund

Fachanwaltskanzlei  für Verkehrsrecht 

Fahrerflucht Dortmund


Gefährdung des Straßenverkehrs 


Normtext  

§ 315 c StGB Gefährdung des Straßenverkehrs 

1) Wer im Straßenverkehr 

1. ein Fahrzeug führt, obwohl er 

a) infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel oder

b) infolge geistiger oder körperlicher Mängel    

nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, oder

2. grob verkehrswidrig und rücksichtslos 

a) die Vorfahrt nicht beachtet,
b) falsch überholt oder sonst bei Überholvorgängen falsch fährt,
c) an Fußgängerüberwegen falsch fährt,
d) an unübersichtlichen Stellen, an Straßenkreuzungen, Straßeneinmündungen oder Bahnübergängen zu schnell fährt,
e) an unübersichtlichen Stellen nicht die rechte Seite der Fahrbahn einhält,
f) auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen wendet, rückwärts oder entgegen der Fahrtrichtung fährt oder dies versucht oder
g) haltende oder liegengebliebene Fahrzeuge nicht auf ausreichende Entfernung kenntlich macht, obwohl das zur Sicherung des Verkehrs erforderlich ist,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.
(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1 1. die Gefahr fahrlässig verursacht oder
2. fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 


Vereinfacht gilt demnach


Der Täter muß entweder im Straßenverkehr ein Fahrzeug führen und nicht in der Lage sein, dieses Fahrzeug sicher zu führen, 


oder der Täter muss eine der sogenannten 7 Todsünden im Straßenverkehr begehen. 


Weiterhin muß der Täter durch die Tat Leib oder Leben eines anderen oder Sachen von bedeutendem Wert gefährden. 



Ansatzpunkte für Verteidigung: 

Mit Hilfe eines versierten Rechtsanwalts besteht die Möglichkeit, den Tatvorwurf zu entkräften oder zumindest das Strafmaß zu verringern. Daher sollten Sie 

unbedingt einen Anwalt einschalten, wenn Sie wegen Gefährdung des Straßenverkehrs  beschuldigt werden. Wenn Sie über eine Rechtsschutzversicherung für Verkehrsrecht verfügen, übernimmt diese in der Regel die Kosten für Ihre Verteidigung.


Für einen Rechtsanwalt bestehen zahlreiche Ansatzpunkte zur Verteidigung, beispielsweise:

 

  •  Keine Fahruntauglichkeit wegen Alkohol

  • Bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille oder mehr wird die absolute Fahruntüchtigkeit von Kraftfahrzeugführern unwiderlegbar vermutet. Vor allem Messfehler, Berechnungsfehler und Vertauschen von Blutproben  können den Tatvorwurf entfallen lassen. 
  • Die sogenannte relative Fahruntüchtigkeit kann idR ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille und zusätzlichen Ausfallerscheinungen (z.B. unsichere Fahrweise wir Fahren in Schlangenlinien) vorliegen. Hier kann die angebliche konkrete alkoholbedingte Fahrunsicherheit in Frage gestellt werden. Vor allem Fahrfehler, die auch  Fahrer im nüchternen Zustand unterlaufen, können den Tatvorwurf entfallen lassen. 


  • Keine Fahruntauglichkeit wegen Rauschmitteln 

  • Bei den  Rauschgiften (wie Drogen, Medikamente etc.) gibt es keinen verbindlichen Grenzwert zur Annahme von absoluter Fahruntauglichkeit. Es müssen neben einem bestimmten Wirkstoffgehalt  im Blut eigentlich auch drogenbedingte konkrete Ausfallerscheinungen vorliegen. Hier kann die angebliche konkrete drogenbedingte Fahrunsicherheit in Frage gestellt werden. Neben einem sehr geringen Wirkstoffgehalt  im Blut können vor allem Fahrfehler, die auch  Fahrer im nüchternen Zustand unterlaufen, den Tatvorwurf entfallen lassen. 

  • Keine Fahruntauglichkeit wegen geistiger oder körperlicher Mängel 
  • Fahruntauglichkeit kann bei  Dauereinschränkungen ( wie Epilepsie) auch bei vorübergehenden Mängeln (wie Übermüdung)  gegeben sein. In Betracht kommen  altersbedingte psychofunktionale Leistungsmängel und Erkrankungen. Vor allem Fahrfehler, die aus Unachtsamkeit passieren oder aufgrund mangelnder Beherrschung des Fahrzeugs, können den Tatvorwurf entfallen lassen. 


  • Keine  grob verkehrswidrige und rücksichtslose schwere Verkehrsverstöße
  • Grob verkehrswidrig kann ein Verhalten sein, das  besonders erheblich gegen schützende Verkehrsvorschriften verstößt. Rücksichtslos fährt, wer völlig gleichgültig um die möglichen Folgen fährt. Vor allem Fahrfehler, die aus Unachtsamkeit, Gedankenlosigkeit  entstehen oder irrtumsbedingt, können den Tatvorwurf entfallen lassen. 

 

  • Keine konkrete Gefährdung
  • Eine konkrete Gefährdung ist gegeben, wenn der Eintritt eines Schadens  nahe liegt und nur noch vom blossen Zufall abhängt. Der Eintritt eines Schadens ist dabei nicht erforderlich. Die bloße Nähe von Verkehrsteilnehmern oder werthaltigen Sachen muss nicht immer genügen, um eine Strafbarkeit zu bejahen.  
  • Keine  fremde Sachen von bedeutenden Wert
  • Es muss sich um fremde Gegenstände handeln. Ein möglicher Schadenseintritt an dem geführten Fahrzeug kommt  nicht in Betracht. Die betragsmäßige Grenze des bedeutenden Wertes muss genau hinterfragt werden, um den Tatvorwurf entfkräften zu können.  


  • kein öffentlicher Straßenverkehr: z.B. auf Privatgrundstücken


  • kein Vorsatz 
  • Allein aus der Höhe der Blutalkoholkonzentration kann nicht grds. ohne weiteres auf Vorsatz der Tatbegehung geschlossen werden. 



Achtung: 

Bei der Straßenverkehrsgefährdung gemäß § 315 c StGB kann in die Fahrerlaubnis entzogen werden.





Erste Hilfemaßnahmen gegenüber der Polizei: Verkehrsstrafrecht Dortmund 


  • Vom Schweigerecht Gebrauch gegenüber der Polizei machen!  

  • Keine Selbstbeschuldigung! 

  • Keine Mithilfe bei der Überführung naher Angehöriger! 

Verkehrsunfallflucht Dortmund  Unfallflucht Dortmund

Vertrauen Sie meiner Erfahrung in zahlreichen anderen gleichgelagerten Fällen. Ich weiss, worauf es ankommt, um Ihre Rechte zu wahren! 
Spezialist für Verkehrsstrafrecht Dortmund 







 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       

    

 

 

 ▐ ≡ 

Kanzlei Dortmund 

Direktkontakt

0231 422100


Benninghofer Str. 161

44269 Dortmund

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dortmund